Welle rot

Dünndarm-Fehlbesiedelung (Sibo)

Was ist eine Dünndarm-Fehlbesiedelung (Sibo für Small Intestinal Bacterial Overgrowth)?

Grundlagen
Bei einer Sibo gelangen Dünndarm Bakterien in den Dickdarm. Das ist erstmal kurz und knapp auf den Punkt gebracht.
In Deutschland haben ca. 14-15 Millionen Menschen regelmässig Probleme mit dem Darm.
Nun ist es so, dass der Dünndarm nahezu steril und auch ohne Luft ist. Daher nennt man die Bakterien (Keime) auch anaerobe Keime. Also unter Luftausschluss. Anders dagegen sieht es im Dickdarm aus. Dort haben wir die so genannten aeroben Keime. Also Keime, die so Stoffwechselaktiv sind, dass sie Gase produzieren. Methan und Wasserstoff. Diese Gase müssen von Zeit zu Zeit raus und denn passiert das, was jeder mehrmals täglich tut. Wir pupsen.
Nun noch einmal ein bisschen was zum Dünndarm. Im Dünndarm kommt nicht nur einfach der Speisebrei rein. Nein, dort werden die Nährstoffe aus der Nahrung auch aufgenommen. Im so genannten proximalen Ileum (oberen Teil des Dünndarms) wird z.B. Eisen aufgenommen. Liegt dort eine Schleimhautentzündung vor, kann das Eisen nicht richtig verwertet/aufgenommen werden und es entsteht ein Eisenmangel, der auch chronisch verlaufen kann.
Im terminalen Ileum (unterster Teil des Dünndarms, dort wo auch der Blinddarm ist) wird Vitamin B12 aufgenommen. Vitamin B12 und Eisen begünstigen sich gegenseitig.
Am Ende des Dünndarms, also da wo der Blinddarm ist, ist der Übergang vom Dünn- in den Dickdarm. Da ja bekanntlich alles in unserem Körper seine Ordnung hat, gibt es auch hier eine Vorrichtung, die dafür sorgt, dass die Dickdarmbakterien nicht in den Dünndarm überwandern. Das ist die so genannte Ileozäkalklappe. Ein One-Way-System. Alles aus dem Dünndarm gelangt in den Dickdarm, während im Umkehrverfahren die Klappe einfach schliesst.
Und nun kommen wir zu unserem eigentlichen Problem.
Denn manchmal gelangen die Dickdarmkeime in den Dünndarm hinein und produzieren dort Wasserstoff und Methan. Da wir hier aber keinen Ausgang haben, wo die Gase entweichen können, drücken diese nach oben. Daher kommen auch Oberbauchbeschwerden, Magendruck, Völlegefühl, Übelkeit, Sodbrennen, Reflux, das Roehmheld-Syndrom (Herzsstolpern, Herzrhythmussstörungen, Herzrasen nach dem Essen). Und was ganz typisch ist (aber nicht grundsätzlich immer so sein muss), ist das „Schwangerschaftssyndrom“. Je mehr wir essen, desto dicker wird der Bauch, bis wir gefühlt abends im 13. Monat Schwanger mit Zwillingen sind. Und ja, da bekommen sogar Männer ein Schwangerengefühl.

Ursachen
Aber wie kommt es denn nun dazu, wenn da doch die Klappe ist?
Kommen wir nun zu den Ursachen eines Sibos
Zu allererst kann die Klappe sich auch entzünden. Dadurch schwillt sie etwas an und dichtet nicht richtig. Durch die Öffnung können denn die Keime überwandern.
Weitere Uraschen sind Magensäuremangel, die die Darmtätigkeit beeinträchtigt.
Autoimmunerkrankungen, besonders Hashimoto und Schilddrüsenunterfunktion. Die Schilddrüse beeinflusst auch den Verdauungstrakt. Also ist an der Produktion von Magensäure und der Darmbewegung beteiligt. Kommt es zu einer Unterfunktion, ist die Magensäure vermindert und die Darmperistaltik (Darmbewegungen, Darmwellen) lassen nach. Die Folge ist, dass der Stuhl länger im Darm verweilt, der Darm dadurch mehr aufbläht und so die Bakterien übersiedeln können. 
Der Dünndarm selbst hat auch regelmässig Darmbewegungen. Diese Darmwellen transportieren nicht nur den Stuhl in den Dickdarm, sondern reinigen den Dünndarm noch von evtl. doch übergetretenden Keimen. Je mehr wir nun essen oder vielmehr wenig Pausen zwischen den Mahlzeiten haben, desto weniger Darmwellen finden statt.
Ständiger Stress kann auch zu einer Fehlbesiedelung kommen. Mussten Sie schon einmal in einer Stresssituation wie zum Beispiel Achterbahn fahren, vor einem kleffenden Hund weglaufen, Streitgespräch… zur Toilette? Nein? Das liegt daran, dass der Sympathikus aktiv und der Parasympathikus gerade Ruhe hat. Der Parasympathikus ist der Nerv, der für die Verdauung zuständig ist. Der Sympathikus wird durch Stresshormone (Adrenalin, Cortisol) aktiviert und der Harn/Stuhldrang wird ausgeschaltet. Haben wir also lange Stress, ist der Sympathikus lange aktiv und die Darmtätigkeit reduziert und das kann wieder zu einer Dünndarm-Fehlbesiedelung führen.
Ebenso aber auch Medikamente und Operationen im Bauchbereich, wo die Narben das Gewebe verzieht und es so zu Störungen der Darmtätigkeit kommt.
Besonders sind gerade auch neurologische Erkrankungen davon betroffen, wie Multiple Sklerose z.B. Da können die Nerven geschädigt sein, was wiederum zu Verdauungsproblemen führen kann.

Symptome
Wie bereits oben erwähnt, hat eine Fehlbesiedelung auch Symptome.
Bauchdruck, Völlegefühl, Roemheld-Syndrom, Übelkeit, Sodbrennen, Reflux, Sauer aufstossen, Blähungen mit und ohne Abgang der Luft, nicht abnehmen können, Durchfälle, Verstopfung, Reizdarm-Syndrom

Diagnose
Die Diagnose findet mit einem Atemgastest statt. Anders als die Tests beim Gastroenterologen arbeite ich mit einem Test der Firma Sibocheck, der sowohl H2 (Wasserstoff) als auch CH4 (Methan) abdeckt. Die Tests beim Arzt decken in der Regel nur Wasserstoff (H2-Atemgastest) ab.
Der Test wird mit Lactulose durchgeführt. Lactulose ist ein Abbauprodukt der Pflanzen und kann vom Darm so nicht aufgenommen werden. Dadurch durchwandert die Lactulose einmal den kompletten Darm und gibt Aufschluss darüber in welchem Darmabschnitt die Fehlbesiedelung ist.

Durchführung und Befund
Bevor es losgeht, muss 24 Stunden (bei Verstopfung 48 Stunden) eine gewisse Diät eingehalten werden.
Hier einmal die Lebensmittel, die bis 12 Stunden vor dem Test noch verzehrt werden dürfen:

  • Weißer Jasminreis
  • Hühnchen
  • Truthahn
  • Weißbrot
  • Eier
  • Bratöl (Olive, Kokos, Sonnenblume)
  • Stilles Wasser

Am Morgen der Testdurchführung ist während des gesamten Tests auf Essen und Trinken zu verzichten.
In 20 Minuten-Abständen werden mit dem Atem 8 Vacuumröhrchen gefüllt und ins Labor geschickt.
Sobald der Test angekommen ist, ist das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden da und wird per Email zugesandt.
Das Testset ist auf der sehr informativen Seite www.sibocheck.de zu erhalten. Der Auftragsschein steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung und muss dem Testset beigefügt werden.
Sobald der Befund da und von mir ausgewertet ist, erfolgt ein Besprechungstermin und Sie erhalten von mir den Therapieplan.
Wie lange die Therapie dauert und wie die im einzelnen aussieht, kann im Vorfeld nicht gesagt werden, da doch jeder Mensch anders ist und es vor Allem auch auf das Testergebnis ankommt.
Bei Fragen können Sie sich gern einmal melden

Weitere Therapien alphabetisch sortiert:

Menü schließen