Der Mensch der zu beschäftigt ist 

sich um seine Gesundheit zu kümmern,

ist wie ein Handwerker, der keine Zeit hat,

sich um sein Werkzeug zu pflegen.

Schilddrüse

  • Lage der Schilddrüse:

Die Schilddrüse liegt unterhalb des Kehlkopfes, vor der Luftröhre, Schmetterlingsförmig leicht seitlich gelegen.
Auf der Rückseite an den vier Polen befinden sich 4 kleine Epithelknöpfchen. Diese nennt man Nebenschilddrüsen und sind für die Regulation des Kalzium- und Phosphathaushalt zuständig. Bei Frauen hat die Schilddrüse ein Volumen von ca. 18 ml, beim Mann kann sie bis zu 25 ml betragen. Vorausgesetzt sie ist gesund.

Funktion:
Die Schilddrüse ist die grösste endokrine Drüse des Menschen. Endokrin bedeutet, dass eine Drüse ihr Sekret (Hormon), welches sie produziert in die Blutbahn abgibt und es dort zu den Zielorganen transportiert wird.
Derzeit ist bekannt, dass die Schilddrüse ca 27 Hormone produziert. Das bekannteste Hormon ist das T4, welches in L-Thyroxin oder Euthyrox drin ist.
Das T4 ist ein sogenanntes Speicherhormon, welches aus 4 Jodatomen besteht und als Reserve zwischengespeichert wird. Es hat eine Haltbarkeit von 190 Stunden und wird nicht nur in der Schilddrüse, sondern auch in der Leber, in den Speicheldrüsen und den Nebennieren in geringer Menge produziert.
Das aktive Hormon, welches dem Körper jetzt und in diesem Moment zur Verfügung steht, ist das T3. Es hat 3 Jodatome und steht dem Körper für viele Funktionen zur Verfügung. Seine „Reichweite“ beträgt gerade mal nur 19 Stunden. Wird das T3 knapp, holt der Körper sich das T4 heran, spaltet ein Jodatom ab und aus T4 wird T3, womit der Körper wieder arbeiten kann.
Eines der „Betriebsstoffe“ ist das Jod. Denn daraus werden mitunter auch die Schilddrüsenhormone produziert.
Aber auch Eisen, Vitamin B12 und Vitamin C sind für die Schilddrüse als „Betriebsstoffe“ sehr wichtig.
Die eigentliche Funktion der Schilddrüse ist sehr vielfältig. 

  • Wärmeregulation
  • Stoffwechsel
  • Belastbarkeit
  • Schlaf
  • Gewicht
  • Stimmung / Laune
  • Zyklus der Frau
  • Sexualität
  • Fortpflanzung
  • Intelligenz
  • Haargesundheit
  • Verdauung
  • Haut
  • Knochengesundheit
  • Blutdruck
  • Herzfrequenz
  • Gefässe
  • Augen
    u.v.m.

Zusammenhänge:
Wie man aus der Liste entnehmen kann, hat die Schilddrüse Einfluss auch auf andere Hormonproduzierende Organe.
Geschlechtshormone: 
Arbeitet die Schilddrüse nicht richtig, können die Geschlechtshormone nicht ausreichend produziert werden.
Die Folgen können unerfüllter Kinderwunsch sein, aber auch das fehlen der Lust auf die Lust (Ach Schatz, wir haben doch erst vor 6 Wochen….), bei der Frau kann es zu unregemässigkeiten des Zyklusses kommen bis hin zum Ausbleiben der Menstruation. Beim Mann kann es Auswirkungen auf die Produktion und Vitalität der Spermien haben.
Nervenkostüm:
Bei einer Fehlfunktion der Schilddrüse kann es zu Schlafstörungen führen. Aber auch zu Schlappheit, Müdigkeit, Erschöpfung, Gewicchtsveränderungen, dünnes Nervenkostüm und so weiter. Grund ist dafür, dass die Schilddrüse mit den Nebennieren kooperieren. Hat man dauerhaftenStress (körperlich oder seelisch) können die so genannten Streßhormone in der Nebenniere nicht richtig produziert werden. Die Folgen sind wie oben beschrieben Plus Einfluss auf auf das Insulin (Zuckerhaushalt), Infektanfälligkeit u.s.w.
Andersrum aber genauso. Schwächelt die Schilddrüse aus welchen Gründen auch immer, gerät die Nebenniere aus dem Takt und kann damit auch in ihrer Funktion „langsamer““ werden, was für sich genommen wieder die Geschlechtshormone mit ins Boot nimmt.
Allem Voran steht der gern verschwiegene und doch so wichtige Darm.
Der Darm kann mit seinen Darmbakterien selbstständig Vitamine, die für unsere Hormonorgane so wichtig sind, selbstständig produzieren. Aber auch die Schleimhaut im Darm ist nicht zu unterschätzen. Denn diese ist auch für die Aufnahme der Nährstoffe zuständig. gibt es Probleme im Darm, kann die Nährstoffaufnahme gestört werden. Die so wichtigen Organe wrden dadurch mit Nährstoffe nicht richtig versorgt. Ihnen fehlen schlichtweg die Betriebsstoffe, wie dem Auto der Sprit. Und ohne Betriebsstoffe keine Fahrt auf dem Dampfer.
Daher ist es in der Naturheilkunde in der Regel so, dass vorerst die Basis in Ordnung gebracht werden muss, damit die Versorgung der Organe gewährleistet ist.
Danach gehts weiter mit der eigentlichen Beachtung der Organe.

Erkrankungen:
to be continued

Menü schließen